04.09.2020

Kulturnation?

Kultur ist nicht alles, aber ohne Kultur ist alles nichts.

Kunst und Kultur gehören zu den positiven Standortfaktoren eines Landes und Kulturinstitutionen und -veranstaltungen, ganz gleich ob althergebracht oder brandneu, sind nicht nur kultureller, sondern auch ökonomischer Motor einer Region. Dennoch sollte man nicht, wie versucht auch mancher Erbsenzähler sein mag, die Legitimation von Kunst und Kultur aus ihrer Rentabilität herleiten. Es ist zwar nicht verboten, aus Kultur Profit zu machen, aber wenn das ihr einziger Daseinszweck ist, ist es dann noch Kultur?

Der Effekt öffentlicher Förderungen ist in Bereichen wie der Industrie oder im Gewerbe zweifellos leichter mess- und nachvollziehbar als in der Kultur. Dort ist man notgedrungen auf den Verweis auf die Umwegrentabilität angewiesen, sollen vermeintlich harte Zahlen präsentiert werden. Diese Umwegrentabilität wird vor allem im Zusammenhang mit kulturtouristischen Angeboten und kulturellen Großereignissen evident, wenn Besucher am Veranstaltungsort Übernachtungsleistungen in Anspruch nehmen und konsumieren. Seit Beginn dieser Pandemie ist alles etwas anders geworden. Ungewiss. Gerade in Zeiten, in denen der Planungshorizont zusammenschmilzt wie die Alpengletscher in der Sommersonne, ist es besonders wichtig, dass der Steuerzahler zur Erhaltung der Kulturlandschaft ausrückt. Viele der Jobs, Berufe und vielfach auch Berufungen, die während der Krise unter den Kulturschaffenden verlorengehen, bleiben verloren, weil das Prekariat schon in der Hochkonjunktur nicht besonders lustig ist. Von einer Rezession ganz zu schweigen.

Standortfaktor Kultur

Es darf darüber hinaus als erwiesen gelten, dass sich die höchst qualifizierten, mobilen Arbeitskräfte besonders gerne dort niederlassen, wo es auch ein adäquates Kulturangebot gibt. Das ist ein weicher Standortfaktor, der vor allem bei Dienstleistungsunternehmen hohen Stellenwert hat. „Insbesondere Manager und Führungskräfte machen ihre Entscheidung für eine berufliche Mobilität von der Qualität des örtlichen Kulturangebots abhängig. Eine vielseitige Kulturlandschaft muss in erreichbarer Nähe sein. Kultur und Freizeitwerte einer Stadt oder Region entscheiden über die Attraktivität für Arbeitskräfte. Die traditionelle Leistungs-Lohn-Beziehung wird in Zukunft nicht mehr allein das Arbeitsverhältnis bestimmen. In einem sind sich beinahe alle Berufsgruppen einig: Wenn die Lebensqualität vor Ort nicht stimmt, ist auch die Neigung gering, einen Wohnortwechsel dorthin vorzunehmen“, heißt es etwa in Horst W. Opaschowskis Standardwerk „Einführung in die Freizeitwissenschaft“.

Doch die Kultur lässt nicht nur auf Umwegen die Kassen einer Volkswirtschaft klingeln, sondern auch unmittelbar, über ihren marktwirtschaftlichen Teil, der Kultur- bzw. Kreativwirtschaft. Dieser werden alle Unternehmen und wirtschaftlichen Aktivitäten zugeschlagen, die gewinnorientiert arbeiten, das sind unter anderem Musikwirtschaft, Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, darstellende Kunst, Designwirtschaft, der Architektur- und Pressemarkt sowie der Werbemarkt und die Software-Spieleindustrie. Legt man diese um die Kultur- und Kreativwirtschaft erweiterte Definition der wirtschaftlichen Betrachtung zugrunde, wird die immense ökonomische Bedeutung des Künstlerisch-Kulturellen noch einmal augenfälliger.

Doch damit nicht genug. Der Kulturbetrieb sorgt für Einkommen und Beschäftigung entlang der gesamten Wertschöpfungskette und in den Bereichen, die direkt und indirekt mit der Produktion von Kulturgütern zu tun haben. Kulturausgaben sind aus ökonomischer Sicht Nachfrageimpulse, die wiederum regionalwirtschaftliche Effekte auslösen. Investitionen in die Kultur zahlen sich gleich mehrfach aus, indem sie Regionen attraktiver machen, langfristige Investitionen in die Zukunft darstellen und das Wirtschaftswachstum antreiben. Kunst und Kultur sind sogenannte meritorische Güter, die ein Mensch unabhängig von seiner individuellen Leistung „verdient“ und die gefördert gehören, weil die private Nachfrage ansonsten hinter dem gesellschaftlich wünschenswerten Ausmaß zurückbleibt.

Kultur ist ein Wirtschaftsfaktor, aber eben nicht nur: Kultur ist mehr. Viel mehr. Deshalb darf man sich durchaus die Frage stellen, ob es erstrebenswert ist, in einer Gesellschaft zu leben, die sich beim ersten Gegenwind ihrer Kultur entledigt.



// Text: Marian Kröll


Außerdem in der Printausgabe: Interviews mit Thomas Gassner (Regisseur, Autor und Schauspieler) und  Leohnhard Dobusch (Uni Innsbruck)

Neugründungen

  • MSG Medical Shockwave GmbH
    Inhaber: Werner Scheffknecht, Dr. Emanuel Steffknecht, Dr. Christof Böhler, DI Michael Biedermann
    FN: FN 452911x
    Rennweg 37
    6020 Innsbruck
  • ConstUArtis Kramat GmbH
    Inhaber: Gerhard Urak, Andre' Angermüller, ConstrUArtis Projekt GmbH
    FN: FN 452824v
    Faistenbergerweg 7
    6370 Kitzbühel
  • Housebook e.U.
    Inhaber: Christian Schniersmeyer
    FN: FN 447052f
    Salzburgerstraße 22b
    6380 St. Johann in Tirol
  • Right Hand Sourcing Solutios e.U.
    Inhaber: Michael Götz
    FN: FN 447337z
    Kaiseraufstieg 8
    6330 Ebbs
  • artdirection4u ADVERTISING GmbH
    Inhaber: Gina Dessalines
    FN: FN 440990s
    Kronthalerstraße 2
    6330 Kufstein

Insolvenzen

  • Special Parts & Modules GmbH
    Inhaber: Andrea Bucher
    Auweg 6
    6123 Terfens
  • "Sarah's Haarschneiderei"
    Inhaber: Sarah Ambacher
    Trujegasse 1
    6464 Tarrenz
  • Kurz Matthias, Hausmeister
    Inhaber:
    Endach 30
    6330 Kufstein
  • Bidsbull.com Internet Service GmbH
    Inhaber: Christian Abermann
    Kaiserstraße 4
    6370 Reith
  • Erkan Tas, Verputzer
    Inhaber: Erkan Tas
    Anton Öfner-Straße 29/9/69
    6130 Schwaz
Facebook
RSS