#
mobil

Ausnahmeerscheinung

16.11.2021

Seit dem Jahr 1986 zaubert der BMW M3 zahlreichen Motorsportbegeisterten ein Lächeln ins Gesicht. 

Auf den ersten Blick fällt an der neuen BMW M3 (G 80) Competition Limousine die große rahmenlose Niere auf, die sonst lediglich die zweitürigen BMW-4er-Modelle abbekommen haben. Und auch sonst hebt sich die Front von den anderen 3er-Modellen deutlich ab, sind doch die Lichter im Vergleich dazu weitaus schmäler und wirken dadurch reichlich böser, ebenso wie die breit ausgestellten Radhäuser, in denen geschmiedete M-Leichtmetallräder Platz finden, die Hinterräder jeweils mit größerem Durchmesser. Das Dach des M3 Competition kommt serienmäßig in Carbon mit zwei in Längsrichtung verlaufenden Finnen. Diese sowie der in schwarz lackierte Heckspoiler sollen zwar hauptsächlich die Luftströme optimieren, sehen allerdings zugleich bösartig aus und verleihen dem Auto zusätzlich Sportlichkeit – soweit das überhaupt noch möglich ist. Das eigentliche M-Feeling steckt jedoch – abgesehen vom Motor natürlich – am beziehungsweise unter dem Heck: in Form der Abgasanlage mit elektrisch gesteuerten Klappen für emotionsstarken Antriebssound sowie die Endrohre mit einem Durchmesser von jeweils 100 (!) Millimetern. Eingebettet sind die vier Fanfaren in einem markanten, in schwarz gehaltenen Heckdiffusor. 


Allrad-Premiere

Das Herzstück des M3 Competition indes ist unter der Motorhaube verbaut. Angetrieben wird der G80 Competition nämlich von einem Reihensechszylinder-Motor mit M-TwinPower-Turbo-Technologie. Leistungsstarke 510 PS (375 kW) sowie 650 Newtonmeter sind damit machbar und bescheren dem Bayern eine Sprintzeit von nur 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Kraftübertragung erfolgt bei unserem Testfahrzeug dabei über ein 8-Gang-M-Steptronic-Getriebe auf die beiden Hinterräder. Doch erstmals gibt es mit dem intelligenten Allradsystem M xDrive eine Alternative dazu. Wer nun auf den ersten Moment erschrickt, dem sei verziehen, gehören der M3 und der Heckantrieb doch zusammen wie BMW und Bayern. Doch nicht zu voreilig, denn der neue Allradantrieb soll zahlreiche Vorteile in Sachen Traktion, Agilität und Fahrstabilität bringen. So beschleunigt der M3 Competition mit Allradantrieb ganze 0,4 Sekunden schneller, also in insgesamt 3,5 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde, und sollte der ohnehin hinterradbetonte Allradantrieb einmal nicht den Wünschen entsprechen, so kann er problemlos Onbord ausgeschalten werden. 


Das rundum sportliche Design zieht sich im Innenraum dann einwandfrei fort: Serienmäßige M-Sportsitze, das M-Lederlenkrad samt in Rot gehaltenen M-Mode-Tasten zur Einstellung von spezifischen Anzeigen und Fahrassistenzsystemen für ROAD, SPORT oder TRACK sowie der anthrazitfarbene M-Dachhimmel sind nur einige Features, die das Cockpit des M3 Competition mitbringt. Dazu findet sich das ein oder andere luxuriöse Element – beispielsweise das beleuchtete M-Logo oder die serienmäßig in Schwarz hochglänzend gehaltenen Interieurleisten. 

Um diesen Beitrag weiter zu lesen,
bestellen Sie bitte die aktuelle Printausgabe.

Ausgabe kaufen
Mehr erfahren

Technisch einwandfrei

Dem heutigen technischen Standard folgend hat der BMW M3 Competition beinahe alle gängigen Fahrassistenz- und Sicherheitssysteme mit an Bord, in vielen Fällen allerdings gegen Aufpreis. So kostet das kleine Driving-Assistant-Paket mit unter anderem manuellem Geschwindigkeitsbegrenzer, Querverkehrswarner und Spurverlassenswarnung 906 Euro Aufpreis, das Driving-Assistant-Professional-Paket samt aktiver Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion sowie dem Spurhalteassistenten mit aktivem Seitenkollisionsschutz schlägt sogar mit satten 2.016 Euro zu Buche. Angesichts eines Listenpreises von knapp über 103.000 Euro wäre hier allerdings wohl am falschen Ende gespart. Lobenswert erwähnt sei dementgegen die serienmäßige Zugabe des M-Drive-Professional. Diese extra für die Rennstrecke konzipierte Einstellung unterstützt bei der Suche nach der perfekten Linie sowie dem perfekten Driftmanöver. 


Straße oder Rennstrecke?

Auch im Alltag schlägt sich der Bayer gut. Angesichts seiner Abmessungen (Länge: 4,8 Meter, Höhe: 1,4 Meter) weist der M3 Competition mit 480 Litern ein recht passables Kofferraumvolumen auf und auch der Fondbereich fällt ausreichend groß aus. Dennoch hilft es nichts und man muss ehrlich sein: Der M3 wurde nicht als Lastfahrzeug, sondern als straßentaugliches Rennauto konzipiert. Und genau dort gehört er eben auch hin – in diese wirklich kleine Nische zwischen Rennstrecke und Straße, zwischen Geschwindigkeit und Freiheit. Das war die Herausforderung, der sich die BMW M GmbH vor 35 Jahren gestellt hat und welche die Bayern mit dem G80 wieder einmal einwandfrei gemeistert haben.


BMW M3 Competition Limousine

Antrieb: Heck

Leistung: 375 kW/510 PS

Drehmoment: 650 Nm

Beschleunigung: 0–100 km/h: 3,9 sec

Spitze: 290 km/h

Verbrauch: 10,2 Liter/100 km

Spaßfaktor: 10 von 10

Preis: ab 103.650,01 Euro


Text: Felix Kasseroler

Fotos: Tom Bause

Aus: eco.nova Nr. 11 / November 2021

Hier kommen Sie zur Ausgabe
eco.
newsletter

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter keine spannenden Artikel mehr verpassen!
Zu jeder Ausgabe gibt es vier Artikel in voller Länger mit entsprechendem Bildmaterial.
Jetzt ANmelden
alle.
ausgaben
Mehr erfahren
Spezial: Architektur Mai 2022
04/2022

Spezial: Architektur Mai 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Wirtschaftsmagazin April 2022
04/2022

Wirtschaftsmagazin April 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Lifestyle März 2022
03/2022

Spezial: Lifestyle März 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Wirtschaftsmagazin Februar 2022
02/2022

Wirtschaftsmagazin Februar 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Mehr erfahren
Erstellt von MOMENTUM
schließen