#
mobil

Power-SUV

31.3.2021

Der Audi RSQ3 überzeugt mit einem edlen Design sowie seinen Leistungswerten und seinem Fahrgefühl.

In Zeiten von Elektromotoren und Hybridtechnologie mag es ein tollkühnes Unterfangen sein, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen: sportlich und aggressiv im Design, blitzschnell unter der Haube und ein dynamisches Cockpit. Ja, der RSQ3 hat wahrlich viele gute Qualitäten. 

Von außen fällt auf den ersten Blick der Singleframe ohne farblich abgesetzten Rahmen auf. Der schwarz glänzende Kühlergrill mit dreidimensionaler Wabenstruktur sitzt direkt über dem RS-Stoßdämpfer mit seinen seitlichen Lufteinlässen. Dazwischen liegen boomerangförmige Blades, die extra für den RSQ3 gestaltet wurden. Beispielsweise vom RS 6 Avant bekannt indes sind die Schlitze oberhalb des Kühlergrills, die nun auch der Frontansicht des RSQ3 mehr Ausdrucksstärke verleihen sollen. Standardmäßig gibt es beim neuen Modell LED-Scheinwerfer, auf Wunsch kann auf Matrix-LED-Scheinwerfer upgegraded werden.

Am meisten gefallen aber hat uns die Seitenansicht des coupéartigen SUV mit seiner abfallenden Dachlinie in Richtung Heck. Besonders sportlich wirkt der Ingolstädter natürlich auf den optionalen 21-Zoll-Rädern, doch auch die serienmäßigen 20-Zöller erfüllen ihren Zweck. Dahinter blitzt die standardmäßige RS-Bremsanlage mit schwarzen (optional roten) Bremssätteln hervor. Für einen Aufpreis ab 6.192,72 Euro ist auch eine Keramikbremse mit grauen, roten oder blauen Sätteln erhältlich. Die dürfen auch gerne ab und zu benutzt werden, bringt es das Sport-SUV doch auf rasante 250 km/h Höchstgeschwindigkeit, auf Wunsch sind bis zu 280 km/h möglich. Das Heck wirkt mit dem RS-spezifischen Dachkanten-Spoiler über dem niedrigen Heckfenster ähnlich sportlich, Highlight ist hier die rabiate Heckschürze mit dem RS-typischen Diffusor und den monströs großen ovalen Endrohren. 


Wenig, aber merklich anders

Das Cockpit-Layout zeigt sich im Vergleich zum herkömmlichen Q3 kaum verändert, lediglich einige wenige Merkmale lassen (abgesehen von den RS-Emblemen) darauf schließen, dass man sich in einem RS-Cockpit befindet. Das nach unten abgeflachte RS-Sportlenkrad mit Multifunktionstasten und Schaltwippen zum Beispiel. Je nach Ausstattungsvariante erhält das Lenkrad die RS-Mode-Taste, mit der zwischen zwei individualisierbaren Fahrmodi – RS1 und RS2 – gewechselt werden kann. Insgesamt verfügt das Fahrdynamiksystem audi drive select im RSQ3 Sportback über sechs verschiedene Fahrmodi, serienmäßig sind fünf einstellbar. Hinter dem Lenkrad befindet sich – man ahnt es – das optionale audi virtual cockpit plus mit Schaltblitz-Darstellung und spezifischen RS-Anzeigen wie Reifendruck, Drehmoment, Leistung, Rundenzeiten und den g-Kräften. Platz nehmen kann man auf den serienmäßigen, mit RS-Prägung versehenen Sportsitzen in Leder/Alcantara. Für 1.996,56 Euro Aufpreis gibt es erstmals für die Q3-Familie S-Sportsitze in Feinnappa-Leder mit Wabensteppung und integrierten Kopfstützen. 


Trotz des coupéartigen Designs bietet der RSQ3 für alle Mitfahrer ausreichend Platz. So können auch auf der zweiten Sitzreihe 1,90 Meter große Menschen noch angenehm sitzen, darüber wird es allerdings eng. Sogar der Kofferraum weist mit seinen 530 Litern Ladevolumen ausreichend Platz auf. Klappt man die zweite Sitzreihe um, erhöht sich der Laderaum sogar auf voluminöse 1.400 Liter. 

Um diesen Beitrag weiter zu lesen,
bestellen Sie bitte die aktuelle Printausgabe.

Ausgabe kaufen
Mehr erfahren

Insgesamt fällt das Fazit für den RSQ3 Sportback durchwegs positiv aus. Das 250 km/h schnelle SUV überzeugt mit einem edlen Design sowie seinen Leistungswerten und seinem Fahrgefühl, egal auf welchem Untergrund. Selbst aus Kurven heraus beschleunigt der Audi dank Allradantrieb und sanft schaltendem 7-Gang-S-tronic-Getriebe einwandfrei. Zu haben ist das Performance-SUV ab 76.739 Euro, durch zahlreiche (teilweise notwendige) Sonderausstattungsvarianten schießt der Preis dementsprechend nach oben. Insgesamt hat uns der RSQ3 Sportback aber voll und ganz überzeugt.

Audi RSQ3 Sportback

Antrieb: Allrad
Leistung: 294 kW/400 PS
Drehmoment: 480 Nm
Beschleunigung: 0–100 km/h: 4,5 sec
Spitze: 250 km/h
Verbrauch: 9,8 Liter/100 km
Spaßfaktor: 9 von 10
Preis: ab 79.739 Euro

Text: Felix Kasseroler
Fotos: Tom Bause
Aus: eco.nova Nr. 02 / März 2021

Hier kommen Sie zur Ausgabe
eco.
newsletter

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter keine spannenden Artikel mehr verpassen!
Zu jeder Ausgabe gibt es vier Artikel in voller Länger mit entsprechendem Bildmaterial.
Jetzt ANmelden
alle.
ausgaben
Mehr erfahren
Spezial: Lifestyle November 2022
11/2022

Spezial: Lifestyle November 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Wirtschaftsmagazin Oktober 2022
10/2022

Wirtschaftsmagazin Oktober 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Wohnen & Lifestyle 2022
09/2022

Spezial: Wohnen & Lifestyle 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Kulinarik 2022
09/2022

Spezial: Kulinarik 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Mehr erfahren
Erstellt von MOMENTUM
schließen