#
Zukunft

Virtueller Datenmarktplatz

25.8.2022

Im Rahmen des Technologiebrunchs der Standortagentur Tirol in Alpbach wurde der „datahub.tirol“ erstmals von Florian Tursky, Staatssekretär für Digitalisierung und Telekommunikation, Anton Mattle, dem Tiroler Landesrat für Wirtschaft und Digitalisierung und Marcus Hofer, dem Geschäftsführer der Standortagentur Tirol vorgestellt.
„Vor allem im Bereich der Datenverarbeitung liegt in Österreich noch viel ungenutztes Potential. Tausende von Daten werden täglich gesammelt, jedoch nur ein Bruchteil davon systematisch und professionell aufbereitet, sodass die Daten in Summe zwar erhoben, aber noch zu wenig nutzbringend sind. Tirol nimmt hier eine Pionierrolle ein und soll den Weg für ähnliche Projekte in den Bundesländern ebnen“, so Florian Tursky. Der „datahub.tirol“ solle zukünftig den Austausch und die systematische Nutzung von Daten ermöglichen.

Virtueller Marktplatz zum Handel von Daten

Der „datahub.tirol“ versteht sich als regionaler Marktplatz für Anbieter und Nutzer von Daten. Er ist ein virtueller Raum zum Handel von Daten und neuen Business-Ideen und richtet sich an die öffentliche Infrastruktur (Regionen und Gemeinden) sowie Unternehmen. Als Initiator und Vernetzer unterstützt er dabei, Datensätze für individuelle und kreative Projektlösungen regional, national und international nutzbar, verknüpfbar und zugänglich zu machen.

Wirtschaftslandesrat Mattle erklärt: „Der ‚datahub.tirol‘ entsteht aus der Initiative ,digital.tirol‘, die vom Land Tirol ins Leben gerufen wurde, um Potenziale zu identifizieren und Projekte rund um die Digitalisierung voranzutreiben. Die neue Plattform soll zukünftig aus dem in Tirol vorhandenen Datenpool wertvolle Erkenntnisse für Wirtschaft und Wissenschaft generieren.“

„Im Rahmen des ,datahub.tirol‘ werden derzeit drei inhaltliche Domänen fokussiert und bearbeitet - Energie, Mobilität und Tourismus“, ergänzt Marcus Hofer. Für den Bereich Energie nennt er ein konkretes Anwendungsbeispiel: „Energieversorger besitzen detaillierte Energieverbrauchsdaten von Unternehmen. Diese Daten könnten über den ,datahub.tirol‘ zur Verfügung gestellt werden. Dadurch können Experten anhand der bestehenden Datenbasis gemeinsam mit Energieerzeugern Lastspitzen besser analysieren und konkrete Einsparungspotenziale ausarbeiten. Davon würden nicht nur Unternehmen, sondern auch die Umwelt profitieren.“

Mehrere Institutionen und Unternehmen haben in der ersten Phase ihr Interesse bekundet, beim Projekt mitzuwirken, darunter Forschungseinrichtungen wie Fraunhofer Austria und die FH Kufstein, Gemeinden des Planungsverbandes 36 (Lienz) sowie IT-Unternehmen.  Eines davon ist die Firma Geoville, welche sich auf satellitenbasierte Informationslösungen spezialisiert und einen Teil ihres digitalen Produkt- und Monitoring-Portfolios zu Landveränderungen über den „datahub.tirol“ zugänglich machen möchte.

Weitere Informationen unter www.datahub.tirol

Im Bild: Marcus Hofer, Geschäftsführer Standortagentur Tirol, Anton Mattle, Tiroler Landesrat für Wirtschaft und Digitalisierung und Florian Tursky, Staatssekretär für Digitalisierung und Telekommunikation

Foto: Standortagentur Tirol

Um diesen Beitrag weiter zu lesen,
bestellen Sie bitte die aktuelle Printausgabe.

Ausgabe kaufen
Mehr erfahren
Hier kommen Sie zur Ausgabe
news.
letter

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter keine spannenden Beiträge mehr verpassen!
Pünktlich zum Erscheinen jeder Ausgabe gibt's vier Artikel in voller Länge.
Jetzt ANmelden
alle.
ausgaben
Mehr erfahren
Wirtschaftsmagazin Februar 2023
02/2023

Wirtschaftsausgabe Februar 2023

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Steuern Dezember 2022
12/2022

Spezial: Steuern Dezember 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Wirtschaftsmagazin Dezember 2022
12/2022

Wirtschaftsmagazin Dezember 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Lifestyle November 2022
11/2022

Spezial: Lifestyle November 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Mehr erfahren
Erstellt von MOMENTUM
schließen