#
Wirtschaft

Schau ma mal

16.1.2023

Tirols Wirtschaft wird 2023 zwar nur moderat wachsen, aber wieder das Niveau vor Corona erreichen. Energie und Fachkräfte bleiben die größten Herausforderungen.

Während sich das erste Halbjahr 2022 wirtschaftlich positiv - vor allem im zweiten Quartal sogar sehr dynamisch - entwickelte, wirkten im zweiten Halbjahr 2022 der Arbeitskräftemangel, die hohen Energie- und Rohstoffpreise und damit einhergehend eine hohe Inflationsrate bereits wachstumsdämpfend. „Die aktuelle wirtschaftliche Lage wird von den Betrieben nach wie vor tendenziell positiv bewertet: 35 Prozent der befragten Tiroler Leitbetriebe bewerten ihre wirtschaftliche Lage als gut; 49 Prozent als zufriedenstellend und 16 Prozent als schlecht“, fasst WK-Präsident Christoph Walser die Situation zusammen.

Auffallend ist, dass sich die wirtschaftliche Lage vor allem bei den Produktionsbetrieben im Vergleich zur Situation vor einem Jahr zum Teil deutlich eingetrübt hat: „Während im Jänner 2022 56 Prozent der Gewerbebetriebe und 57 Prozent der Industriebetriebe eine gute wirtschaftliche Lage meldeten, sind es aktuell 41 Prozent bzw. 35 Prozent, erklärt der Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik, Innovation und Nachhaltigkeit der WK Tirol, Stefan Garbislander. Im Gegensatz dazu stellt sich die Situation im Tourismus folgendermaßen dar: 48 Prozent melden eine gute wirtschaftliche Lage - vor einem Jahr waren es coronabedingt nur 15 Prozent. Über die verschiedenen Branchen hinweg hat sich damit die wirtschaftliche Lage angeglichen. „Der breite Branchenmix ist eine große Stärke des Standorts Tirol. Während in der Pandemiezeit die Industrie und die Bauwirtschaft die Konjunktur stützten, ist es 2023 der Tourismus. Dieser Ausgleich hilft uns über schwierige Phasen hinweg“, betont Christoph Walser. 

Erwartung für das erste Halbjahr: Stagnation
Für die Monate bis zur Jahresmitte 2023 gehen die Tiroler Leitbetriebe überwiegend von einer wirtschaftlichen Stagnation aus: Konkret erwarten 68 Prozent eine gleichbleibende wirtschaftliche Entwicklung. Angesichts der ursprünglich erwartenden Rezession ist das ein durchaus positives Ergebnis. Skeptisch sind vor allem der Tiroler Handel und die Tiroler Industrie. Optimistischer ist hingegen der Tiroler Tourismus.

Geschäftsklimawert: noch positiv
Der Geschäftsklimawert insgesamt (als Mittelwert zwischen aktuelle Lage und den Erwartungen für die kommenden sechs Monate) geht zwar von +24 Prozent-Punkten vom Sommer 2022 auf nun +7 Prozent-Punkte zurück, bleibt damit aber klar im positiven Bereich. „Tirols Wirtschaft erfährt in den ersten beiden Quartalen 2023 eine Schwäche - aber keine Rezessionsphase“, erklärt der WK-Präsident. In Summe hat unser Wirtschaftsstandort die Krisen schneller verkraftet als erwartet. Während es 2020 einen Rückgang um 9 Prozent und 2021 ein Nullwachstum gab, legte die Wirtschaft 2022 um 6 bis 7 Prozent zu und wird 2023 um 1 bis 2 Prozent wachsen. „Damit werden wir bereits Ende 2023 das Vor-Coronaniveau wieder erreichen – das ist rascher als erwartet.“, hebt WK-Präsident Walser hervor. 

Wirtschaftsjahr 2023: Gedämpfte Erwartungen
Für das gesamte Wirtschaftsjahr 2023 haben die Betriebe gedämpfte Erwartungen. Die Energiekosten und der Arbeitskräftemangel bleiben die größten betrieblichen Herausforderungen. Was die Wirtschaftsentwicklung Tirols im Jahr 2023 betrifft, sind die Leitbetriebe sehr zurückhaltend: 12 Prozent sind für das Wirtschaftsjahr 2023 eher optimistisch, 30 Prozent pessimistisch und 59 Prozent neutral (2022: 25 Prozent/ 14 Prozent / 61 Prozent). 

Größte Herausforderungen
86 Prozent der befragten Leitbetriebe geben an, dass die Energie-und Rohstoffpreise ihre aktuell größte betriebliche Herausforderung darstellen. Zum Vergleich: vor 2 Jahren waren es nur 18 Prozent. Gleichauf liegt die Herausforderung des Arbeitskräftemangels mit 85 Prozent, gefolgt von den Arbeitskosten (50 Prozent). Ebenfalls spürbar: Durch die Zinswende gewinnt auch das Thema der Finanzkonditionen wieder Bedeutung (20 Prozent). Die derzeit unsichere Corona-Entwicklung in China könnte zudem die Lieferketten-Problematik neu entfachen (42 Prozent).

Energie: hohe Betroffenheit
Rund 22 Prozent der Tiroler Leitbetriebe geben an, dass sie von der aktuellen Energiekrise (Preisanstiege und Versorgungssicherheit) sehr stark betroffen sind; 37 Prozent sind stark betroffen und ein Drittel der Betriebe zumindest teilweise betroffen. „Der Energiekostenzuschuss 2 nimmt mit besseren Rahmenbedingungen und einer bis zu 60-prozentigen Abdeckung der Mehrkosten Druck von den Betrieben und stellt die Wettbewerbsfähigkeit insbesondere mit Deutschland wieder her“, hebt Christoph Walser positiv hervor. Über 60 Prozent der Betriebe fordern eine koordinierte Vorgehensweise auf EU-Ebene (also eine Entkopplung des Strompreises vom Gaspreis) und 43 Prozent die Erschließung weiterer Energiequellen (zum Beispiel Ausbau der Erneuerbaren aber auch eine Nutzung der Fracking-Technologie in Europa).

Prognoseübersicht 2023
„Nach einem insgesamt kräftigen Wachstum von real rund 6 Prozent bis 7 Prozent der Bruttowertschöpfung im Jahr 2022 gehen wir davon aus, dass Tirol im Jahr 2023 - trotz Schwächephase im ersten Quartal - ein reales Wirtschaftswachstum von bis zu 2 Prozent erreichen kann, was über dem Österreichschnitt liegt“, erklärt Stefan Garbislander. Die wachstumsstärkste Branche dürfte 2023 die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft sein. Eine Stagnationsphase wird es hingegen in der Tiroler Bauwirtschaft und in den Tiroler Industrie geben.

Die Konjunkturabkühlung wird auch die Beschäftigungsdynamik zumindest im ersten Halbjahr 2023 bremsen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass aufgrund der nach wie vor hohen Anzahl an offenen Stellen (aktuell rund 10.000 in Tirol) es über das Gesamtjahr nur zu einem leichten Anstieg der Arbeitslosenquote auf rund 4,2 Prozent kommen wird. 

Nach den außergewöhnlich niedrigen Insolvenzen der Jahre 2020 und 2021 (160 bzw. 148), welche in wesentlichen auf die Corona-Unterstützungsmaßnahmen zurückzuführen waren, stieg die Anzahl der Insolvenzen in Tirol 2022 auf 314. Für das Jahr 2023 wird mit rund 400 Unternehmensinsolvenzen in Tirol gerechnet. Damit gleichen sich die Insolvenzen dem langjährigen Schnitt an.


Um diesen Beitrag weiter zu lesen,
bestellen Sie bitte die aktuelle Printausgabe.

Ausgabe kaufen
Mehr erfahren
Hier kommen Sie zur Ausgabe
news.
letter

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter keine spannenden Beiträge mehr verpassen!
Pünktlich zum Erscheinen jeder Ausgabe gibt's vier Artikel in voller Länge.
Jetzt ANmelden
alle.
ausgaben
Mehr erfahren
Wirtschaftsmagazin Februar 2023
02/2023

Wirtschaftsausgabe Februar 2023

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Steuern Dezember 2022
12/2022

Spezial: Steuern Dezember 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Wirtschaftsmagazin Dezember 2022
12/2022

Wirtschaftsmagazin Dezember 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Lifestyle November 2022
11/2022

Spezial: Lifestyle November 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Mehr erfahren
Erstellt von MOMENTUM
schließen