#
Zukunft

Tirol als Vorreiterregion in der Gesundheitsvorsorge

13.9.2022

In den letzten 150 Jahren ist die Lebenserwartung der Menschen erheblich gestiegen. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die hinzugewonnenen Lebensjahre häufig keine gesunden Lebensjahre sind. Diese Tatsache hat neben den persönlichen Konsequenzen auch eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung. Laut einer 2021 erschienenen wissenschaftlichen Arbeit hat die Verlangsamung von Alterungsprozessen durch gezielte Präventionsmaßnahmen einen wesentlich größeren volkswirtschaftlichen Nutzen als die Ausrottung einzelner Krankheiten.

Tirols Gesundheitslandesrätin Annette Leja erklärt: „Unser Gesundheitssystem ist derzeit in erster Linie auf die Bekämpfung und Linderung von Krankheiten ausgerichtet. Mit „TIROL=GESUND“ soll nun der Fokus vermehrt auf das „gesunde Altern“ bzw. die Erhöhung der Anzahl gesunder Lebensjahre gelegt werden.“ Denn 70 Prozent aller Faktoren, die Alterungsprozesse beschleunigen und dadurch die Anzahl gesunder Lebensjahre minimieren, seien beeinflussbar. „40 Prozent der Faktoren könnten sogar über den eigenen Lebensstil gelenkt werden. Hierbei spielen das Ernährungsverhalten, der Tabak- und Alkoholkonsum sowie das Ausmaß an Bewegung eine wesentliche Rolle“, betont Leja.

Gesundheit und körperliches Wohlbefinden rücken immer mehr ins Zentrum des Bewusstseins breiter Gesellschaftsschichten. Das Bedürfnis nach ganzheitlicher Gesundheit – zuletzt auch beschleunigt durch die Corona-Pandemie – ist größer denn je. „Tirol hat die besten Voraussetzungen für ein vitales Altern und soll deshalb Modellregion für ein gesundes Leben werden. Investitionen in die Gesundheitsvorsorge zahlen sich in vielerlei Hinsicht aus: Gesundes Altern steigert die Lebensqualität der Menschen und schützt vor Kostenexplosionen im Gesundheitswesen“, so Auftraggeber der Studien Josef Margreiter, Geschäftsführer der Lebensraum Tirol Holding.

Studien-Methodik

Die beiden „TIROL=GESUND“-Studien (1x Zielgruppe Raucher:innen, 1x Nichtraucher:innen) sind bis dato weltweit einzigartig. Zu Beginn wird bei den Teilnehmer:innen eine umfangreiche Untersuchung durchgeführt. Diese beinhaltet unter anderem auch einen präzisen Test, der den „Fußabdruck“ misst, den Umwelteinflüsse und Lebensstil in unserer DNA hinterlassen. Dieser Test gibt unter anderem darüber Aufschluss, ob es vermehrt zur Anreicherung alter Zellen im Gewebe kommt und ob somit ein erhöhtes Risiko für chronische Erkrankungen und Krebs besteht. Anschließend werden nichtrauchende Teilnehmer:innen zufällig in Gruppen mit definierten Vorsorgemaßnahmen eingeteilt: Intervallfasten, Bewegung und Anwendung von Strategien zur Erhöhung psychischer Stabilität/Resilienzfähigkeit. Raucher:innen werden nach einem Rauchentwöhnungsprogramm in Gruppen mit und ohne weiterführende Unterstützung eingeteilt. „Die Teilnehmer:innen werden von einem multiprofessionellen Team begleitet, um die Änderungen in Verhalten und Lebensstil zu erlernen, zu verfestigen und sie langfristig und nachhaltig umzusetzen. Am Ende der achtmonatigen Studiendauer schauen wir uns an, wie sich der veränderte Lebensstil auf verschiedene etablierte Gesundheitsmarker und auf den ,epigenetischen Fußabdruck‘ ausgewirkt hat“, erklärt der wissenschaftliche Leiter Prof. Martin Widschwendter. Das Ziel ist es, die Effektivität dieser vier Säulen nicht-medikamentöser Gesundheitsprävention zu bestimmen und die Erkenntnisse zu nutzen, um Tirol bis 2030 als Vorreiterregion in der Gesundheitsvorsorge zu etablieren.

Nach Abschluss dieser Studien ist es geplant, diese Vorsorge-Aktion großflächig auszurollen und für alle in Tirol lebenden Menschen zugänglich zu machen. „Über die Hausärzt:innen und regional organisierte Präventionsteams bestehend aus Diätolog:innen, Sporttherapeut:innen, Psycholog:innen und Gesundheitspersonal sollte mittelfristig eine optimierte Vorsorge in Tirol für alle Menschen ermöglicht werden“, so der Studienleiter abschließend.

Perspektive für alle Tiroler*innen

Hierbei kommt den Hausärz:innen eine entscheidende Rolle zu: „Hausärzt:innen sind als wohnortnahe Vertrauenspersonen die wichtigsten Ansprechpartner für das Thema Gesundheit und Vorsorge. Veränderungen des Lebensstils tragen in hohem Maße dazu bei, Risikofaktoren einzuschränken und somit möglichst viele gesunde Lebensjahre zu erreichen. Dies erfordert von den Menschen, sich mit den eigenen Gewohnheiten auseinanderzusetzen und gesundheitsfördernde Maßnahmen umzusetzen. Anhand der Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchung haben die Teilnehmer:innen nun die Möglichkeit, in ein strukturiertes Präventionsprogramm aufgenommen zu werden, in dem sie sich nachhaltig mit dem Thema Ernährung, Bewegung oder Raucherentwöhnung auseinandersetzen können. Die Rolle der Hausärzt:innen als Präventionsmanager ist hier von zentraler Bedeutung“, so die praktische Ärztin Dr. Susanne Zitterl-Mair.

Andreas Huber, Vorstand des Landesinstituts für Integrierte Versorgung Tirol: „Gemeinsam mit niedergelassenen Allgemeinmediziner:innen haben wir einen Präventionspfad entwickelt, der ein strukturiertes und standardisiertes Vorgehen ermöglicht: Ausgehend von der Vorsorgeuntersuchung werden zielgerichtet und individuell abgestimmte Präventionsmaßnahmen angeboten, welche über einen bestimmten Zeitraum von einem interdisziplinären und multiprofessionellen Betreuungsnetzwerk begleitet werden. Dieses Netzwerk wird vom Landesinstitut für Integrierte Versorgung Tirol koordiniert. Mit Hilfe der digitalen Präventionsakte können die Maßnahmen laufend auf ihre Wirksamkeit geprüft und evaluiert werden. Damit wollen wir die Tirolerinnen und Tiroler dabei unterstützen, den Erhalt ihrer Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen.“

Wissenschaft der Epigenetik

„TIROL=GESUND“ nutzt die Erkenntnisse der modernen Epigenetik, die das Bindeglied zwischen Umwelteinflüssen und Genen darstellt ("epigenetischer Fußabdruck"). Gesundheit, Krankheit und Alterungsprozesse werden durch die Epigenetik determiniert. Somit kann die Bestimmung epigenetischer Merkmale auf der DNA sowohl mögliche Risiken erkennen als auch die Effektivität gesundheitsfördernder Maßnahmen messen. Epigenetische Tests ermöglichen es somit, individuelle und personalisierte Gesundheitsvorsorge zu betreiben und deren Erfolg zu bestimmen.

Bewerbung für die Studien unter:

All jene, die an einer der Studien teilnehmen möchten, können sich zunächst zu einer Online-Infoveranstaltung anmelden (auf der EUTOPS Homepage www.eutops.at unter SUN & LIFE Tirol, sowie über diese direkten Links:

https://calendly.com/informationsveranstaltung/life  für LIFE (Nichtraucher:innen) und

https://calendly.com/informationsveranstaltung/sun  für SUN (Raucher:innen)).

In diesen Webinaren werden die Studien nochmal genau erläutert und es können alle aufkommenden Fragen geklärt werden. Anschließend erfolgt bei bestehendem Interesse die Registrierung für die Teilnahme an einer der Studien. Mit der Unterstützung der Tiroler Bevölkerung kann Tirol zu einer Modellregion für Vorsorgemedizin werden, damit alle Tirolerinnen und Tiroler möglichst viele gesunde Lebensjahre genießen dürfen.

Bildnachweis: Lebensraum Tirol Holding / Oss

Um diesen Beitrag weiter zu lesen,
bestellen Sie bitte die aktuelle Printausgabe.

Ausgabe kaufen
Mehr erfahren
Hier kommen Sie zur Ausgabe
eco.
newsletter

Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter keine spannenden Artikel mehr verpassen!
Zu jeder Ausgabe gibt es vier Artikel in voller Länger mit entsprechendem Bildmaterial.
Jetzt ANmelden
alle.
ausgaben
Mehr erfahren
Spezial: Lifestyle November 2022
11/2022

Spezial: Lifestyle November 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Wirtschaftsmagazin Oktober 2022
10/2022

Wirtschaftsmagazin Oktober 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Wohnen & Lifestyle 2022
09/2022

Spezial: Wohnen & Lifestyle 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Spezial: Kulinarik 2022
09/2022

Spezial: Kulinarik 2022

Jetzt bestellen
Online lesen
Mehr erfahren
Erstellt von MOMENTUM
schließen